Vorbereitungen für Festakt und Festwoche

Vorbereitungen für Festakt und Festwoche

IMG-20160525-WA0001
Ein Teil des Organisationsteams stellte im Vereinsheim am Borgheeser Weg das attraktive Programm zum 100-jährigen Jubiläum der Emmericher Eintracht vor: Albert van Heukelom, Markus Verhaegh, Theo van Edig, Dieter Bongers und Klaus Wolbring (v. li) mit einem Jubiläums-Shirt

 

Vorbereitung läuft auf vollen Touren

Die Emmericher Eintracht hat ein buntes Paket mit vielen Attraktionen zum 100-jährigen Vereinsjubiläum geschnürt

( Bericht der NRZ von Samstag, 21. März 2009)

Die Organisatoren haben sich einiges vorgenommen. Aber man wird ja auch nicht alle Tage 100 Jahre. In diesem Jahr feiert Eintracht Emmerich, mit rund 1000 Mitgliedern größter Sportverein der Stadt, das runde Jubiläum. Die Eintracht – 1970 aus den beiden Vorgängern SuS 09 und DJK Rot-Weiß 1920 hervorgegangen – hat neben zwei besonderen Schwerpunkten viel Wert darauf gelegt, dass sich alle acht Abteilungen in den Feierlichkeiten wiederfinden können. Zum einen wird es eine Festwoche auf der Platzanlage am Borgheeser Weg vom 18. bis 23. August geben, zum anderen ist für Samstag, 6. Juni, ein Festakt auf dem Kapaunenberg geplant. „Wir haben ein sehr vielfältiges Programm zusammengestellt“, verspricht Vorsitzender Albert van Heukelom, der seit mehr als 27 Jahren an der Spitze des Traditionsvereins steht. Bereits seit mehreren Wochen treffen sich rund ein Dutzend Mitglieder, die sich intensiv mit den Feierlichkeiten beschäftigen.

Wiedersehen mit alten Bekannten

Sowohl auf dem Kapaunenberg als auch bei der Matinee im Festzelt am 23. August werden verdiente Mitglieder geehrt. Apropos Mitglieder: Natürlich haben die Eintrachtler auch ihre beiden ehemaligen Mitglieder Nico Hülkenberg und Rainer Bonhof (ein Alt-09er) eingeladen. Dass trotz so vieler Feierlichkeiten auch das Sportliche nicht völlig aus dem Auge verloren wird, ist allerdings klar. Zwar werden die Fußball-Duelle in der Festwoche sicher nicht bierernst genommen, aber einige Aha-Effekte dürften dabei sein. So kommt es unter anderem zum Spiel zwischen der aktuellen zweiten Senioren- und der Bezirksliga-Aufstiegsmannschaft aus dem Jahr 1995 (18. August) oder zum Match zwischen dem B-Ligateam und einer von Roland Kock betreuten Stadtauswahl am 19. August. Zuvor werden die Alten Herren, die jenseits der 55 sind, gegen eine Auswahl des VfB Rheingold antreten. „Neben unserem Vereinsjubiläum feiert nämlich auch unsere Alt-Herren-Abteilung ihr 60-järhiges Bestehen“, erklärte Dieter Bongers vom Vorbereitungsteam. Das Match gegen die VfB-Oldies wird zudem für einige Spieler das Ende der aktiven Laufbahn bedeuten. „Die haben sich so ein Abschiedspiel verdient“, findet van Heukelom. Am Ostersonntag nimmt das Festprogramm richtig Fahrt auf. Zum ersten Mal wird dann auf der Platzanlage ein Osterfeuer angezündet. Eine weitere Premiere hat schon stattgefunden. Die Fußball-Jugendabteilung nahm mit einer Fußgruppe von über 100 Kindern beziehungsweise Betreuern am Tulpensonntagszug teil. „Da haben wir ein super Bild abgegeben“, freute sich Klaus Wolbring über die gelungene Aktion und stellte auch gleich eine Wiederholung für das nächste Jahr in Aussicht.

Das Festprogramm

Auf dem Bölt und am Borgheeser Weg

Der Festakt im Schützenhaus Kapaunenberg, das Programm wird von Vereinsmitglied Bernd Schugt zusammengestellt, beginnt am 6. Juni um 19:09 Uhr. Mitglieder, Freunde und Sponsoren sowie Ehrengäste sind eingeladen. Es wird ein buntes Programm aus Tanz, Gesang und Musik geben. In der Festwoche vom 18. bis 23. August gibt es zahlreiche Aktionen auf der Eintracht-Platzanlage am Borgheeser Weg. „Während es auf dem Bölt eher elegant zu geht, wird auf der Oldie-Night am 22. August Einracht-like ohne großes Programm gefeiert“, erläutert Markus Verhaegh vom Organisationsteam.

 

IMG-20160525-WA0000
Die Chronik zur 100-jährigen Geschichte der Eintraht wurde pünktlich zum Festakt fertiggestellt von links: Theo van Edig, Klaus Wolbring, Dieter Bongers, Andreas Keunen, Albert van Heukelom, Werner Stevens, Markus Verhaegth, Rolf Zimmermann

 

Eintracht freut sich auf die Festgala

Jubliäum: Morgen wird auf dem Bölt ab 19:09 Uhr gefeiert. Dann ist auch die gerade fertig gestellte Chronik zu bekommen

(Bericht NRZ von Freitag, 5. Juni 2009)

Der Saal ist fertig geschmückt, Tische und Decke in den Vereinsfarben grün-weiß-rot, ein großes Vereinswappen über der Bühne angebracht. Volles Haus erwartet die Emmericher Eintracht am morgigen Samstag bei ihrer 100-Jahr-Feier im Kapaunenberg. „Da wir keine festen Plätze vergeben haben, raten wir allen Gästen rechtzeitig zu kommen“, so Vorsitzender Albert van Heukelom, der davon ausgeht, dass die Kapazität von rund 600 Gästen auch voll ausgeschöpft wird. Einlass ist ab 18 Uhr, das Programm unter anderem mit Laudatoren, Showacts, Ehrungen und Tanz wird ab 19:09 Uhr von Bernd Schugt moderiert. Eingeladen ist auch Weltmeister Rainer Bonhof, – ob das ehemalige Mitglied des SuS 09 allerdings auch wirklich auf der Gala erscheint, bleibt bis in den Abend hinein ein Geheimnis.

Albert van Heukelom seit 27 Jahren Vorsitzender

Pünktlich zum Jubiläumsabend ist jetzt auch die Festschrift fertig geworden, die den Verein auf 128 Seiten präsentiert. Von der Historie über die Darstellung der einzelnen Abteilungen und prominenten Mitglieder wie Nico Hülkenberg bis hin zum Eintracht-Lied. Die redaktionelle Gestaltung lag bei André Voller, zudem haben Markus Verhaegh, Andreas Keunen, Franz Wankum, Raoul Vorberg, Inge Scheepers, Ullrich Knopf, Michael Voller und Albert van Heukelom mitgewirkt. Die Chronik, mit deren Erstellung vor fast einem Jahr begonnen wurde, erscheint in einer Auflage von 700 und ist gegen eine Gebühr von zwei Euro am Festabend oder später auch im Vereinsheim zu erwerben. Seit mehr als einem Viertel-Jahrhundert steht mittlerweile Albert van Heukelom an der Spitze des Breitensportvereins. 1982 übernahm der heute 60-Jährige den Posten des ersten Vorsitzenden. Bis jetzt habe er sich auch noch keine Gedanken – zumindest keine ernsthaften – darüber gemacht, aufzuhören, versichert er schmunzelnd. „Ich mache das immer noch gerne. Auch wenn die Aufgaben und Vorschriften für Funktionäre immer anspruchsvoller werden. Jeder, der heute ein Amt übernimmt, muss ja Angst haben, dass er vielleicht in Haftung genommen wird“. Sehr positiv sei, dass er einen funktionierenden Vorstand hinter sich wisse, der in den vergangenen zehn Jahren recht konstant geblieben sei, so van Heukelom. Seit Beginn der Amtszeit des ersten Vorsitzenden war die Mitgliederzahl der Eintracht von damals 400 auf rund 1300 in der Spitze gestiegen. Wie auch bei vielen anderen Vereinen war die Tendenz zuletzt allerdings negativ. Derzeit gehören etwa 1000 Mitglieder dem größten Emmericher Sportclub an.

 

Vereinsgeschichte

Fusionen 1920 und 1970

Die Emmericher Eintracht ist 1970 aus der Fusion des Spiel- und Sportvereins Emmerich 09 und der DJK Rot-Weiß Emmerich 1920 entstanden. Der Spiel- und Sportverein war zuvor (1920) aus dem Zusammenschluss von Germania 09 und dem Fußballclub 1912 hervorgegangen. Die DJK Rot-Weiß hat in ihren Anfangstagen zunächst Ballsportverein Emmerich und Teutonia Emmerich Blau-Weiß geheißen.