Vereinsfahrt 2016 zur Original Amstel-Goldrace-Strecke bei Valkenburg/Holland

IMG-20160906-WA0000

Bei herrlichem Sommerwetter starteten 17 Mitglieder der Radsportabteilung von Eintracht Emmerich zu ihrer diesjährigen Vereinsfahrt. Das Ziel war die originale Amstel-Goldrace-Strecke bei Valkenburg in den Niederlanden und ging über 3 spannende Tage. Der erste Abschnitt der Strecke führte die Eintrachtler bis kurz vor Aachen. Bei herrlichem Sommerwetter starteten 17 Mitglieder der ersten beiden Leistungsgruppen, darunter auch Andrea Hemmers und Kati Schneider als einzige Frauen, zu ihrer diesjährigen Tour. Die neue dreitägige Route wurde von Andrea und Elmar Hemmers ausgearbeitet und hatte Baesweiler zum Ziel der ersten Etappe. Der Hin- und Rücktransport der Koffer und Hotelbuchung wurden von Manfred Gerritz organisiert. Nach einer Rast bei den Krickebecker Seen kam der Trupp in seinen funkelnagelneuen Trikots nach etwa 140 km am Abend im Hotel an. Unterwegs wurden sie nur von wenigen Regentropfen gestört. Am nächsten Morgen ging es früh in Richtung Valkenburg. Hier konnten sich sieben besonders Fitte auf Teilstrecken der original Amstel-Goldrace-Strecke wagen, der Rest nahm nach einer Kaffeepause in Valkenburg wieder den Weg zurück zum Hotel. Der vorhergesagte Regen fand zwar statt, aber immer entweder vor oder hinter den Fahrern, so dass sie im Wesentlichen alles trocken überstanden. Am Ende hatten alle etwa 120 km in den Beinen, die durch die Streckenführung mit bis zu 22 Prozent Steigung noch zusätzlich beansprucht wurden. Der Rückreisetag hatte aber auch noch eine Streckenlänge von etwa 155 km zu bieten. Die Voraussetzungen waren nicht die besten. Hatte es doch die ganze Nacht geregnet bis kurz vorm Start der Rückfahrt. Das Wetter wurde nach dem Start besser und bei gutem Westwind ging es zügig Emmerich entgegen. Bei einer Pause nach dem Überqueren der Maas mit einer Fähre, kam sogar etwas die Sonne hervor. Gestärkt mit Appelgebak und Kaffee wurden die letzten 70 km angegangen. Am frühen Abend wurden alle von Töni Sommerfeld im Vereinsheim empfangen. Es waren alle froh, ohne Unfall oder größere Pannen angekommen zu sein. Der besondere Dank ging nochmals an das Orga-Team für den Einsatz für die Vereinsfahrt.