Radtouristik-Fahrt Juni 2004 der Emmericher Eintracht

Hochbetrieb herrschte an der Meldestelle bei der Radtouristik-Fahrt, die die Emmericher Eintracht am Sonntag ab dem Willibrord-Gymnasium ausrichtete

IMG-20160815-WA0007

Die Witterungsbedingungen machten der Radsportabteilung der Emmericher Eintracht mal wieder einen Strich durch die Rechnung, was die Teilnehmerzahlen betraf. Dennoch konnten die Verantwortlichen des Vereins mit den Starterzahlen gut leben. Pressesprecherin Sabine ten Brink: „Wenn man das Wetter berücksichtigt, dürfen wir mit dem Teilnehmerfeld zufrieden sein. Dadurch, dass im Ruhrgebiet am Freitag und auch am Samstag ein Unwetter nieder ging, hätten es auch gut und gerne nur 100 Starter sein können.“ 30 Helferinnen und Helfer der Eintracht-Radsportabteilung zeichneten sich an den Streckenposten und auch an Start und Ziel für einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung, die glücklicherweise keinerlei Unfälle zu beklagen hatte, verantwortlich. Rund 250 Aktive aus Deutschland und den Niederlanden machten sich am Samstagvormittag traditionsgemäß ab dem Willibrord-Gymnasium an der Hansastraße auf die verschiedenen Strecken, die durch den Niederrhein und auch durch das niederländische Grenzgebiet führten. Dabei stellte der RSV Moers mit 26 Aktiven die stärkste Gruppe. Dieser Verein bot auch die größte Damenmannschaft auf. Aus dem benachbarten niederländischen ´s-Heerenberg waren neun Starter, die einer in Gründung befindlichen Radsportgruppe angehören, in die Rheinstadt gekommen. Als jüngster Starter der Zweiländer-Radtouristikfahrt wurde der erst sechsjährige Florian aus Remscheid ausgezeichnet. Groß war in diesem Jahr die Zahl der Trimmfahrer, die ohne Wertungskarten fahrend, die Strecken über 41 und 72 Kilometer wählten. Das Gros der Faher wählte jedoch die Strecken über 111 und 151 Kilometer.